Jeder der mit einem Teleskop zum Himmel schaut, sollte einmal mit Bleistift und Papier aufzeichnen was er da sieht!
Denn Er ist Zeitzeuge, eines Wimpernschlages in der Milliarden von Jahren langen Entwicklungsgeschichte des Universums, Den festzuhalten sich lohnt!
Jetzt kann man heute leicht sagen, da mach ich einfach mal ein Foto und gut is!
Stimmt aber nur bedingt, denn man beraubt sich selbst einer tollen Erfahrung, nämlich dem!
Ich war live mit eigenen Augen dabei!
Als z.B. 2 Jupitermonde ziemlich nahe beieinander, vor der Jupiterscheibe zogen und ihre Schatten auf den Wolkenbändern projizierten.
Oder man konnte mit ein paar Strichen und Punkten, spontan und ohne großes Fotoequipment und Aufbauzeit, schnell auf Papier festhalten, als sich eine Supernovae in M101 zeigte.
Bild unten!

Ganz nebenbei lernt man genau und gut hinter dem Okular positioniert zu beobachten.
Das schärft auch die Beurteilungsfähigkeit, von auftretenden Fehler an Gerät, Umfeld und der eigenen Nachlässigkeit durch Ungeduld!


Mondzeichnung

Image

Hier die Mond – Zeichnung vom 11.09.2014 aus Hürth – Germany
von 23 Ur 15 – 23 Uhr 50

Image

Die Krater Cleomedes; Burckhardt, Peirce + Swift
Mit Vergrößerung von 100 -194 Fach



Planeten Zeichnungen aus Mombasa / Kenia: Zum Bericht:> http://www.g2-astronomie.de/phpbb2/viewtopic.php?p=50#50

Image

….

Image

Venus _______________________________________________Mars

Image

Jupiter


Saturn

Image

DeepSky
Ermutigt durch die Planetenzeichnungen, holte ich eine vor Tagen begonnene Skizze von M42 wieder hervor und zeichnete, dass mit verschiedenen Vergrößerungen gesehen dazu.
Dadurch entstand quasi eine „DHI Zeichnug “ indem ich zuerst versuchte die Sternörter aufzuzeichnen und danach die Ansichten in den unterschiedlichen Vergrößerungen dazu fügte.
Zum Einsatz kamen hier Okulare mit Brennweiten von 3,6 mm – 40 mm, mit bis zu 80° Gesichtsfeldern, sowie Filter und ein 0,5 Reduzer in 2″
Beobachtet wurde an insgesamt 4 Abenden, zu je 2 Sitzungen von 30 Minuten, mit Augenklappen für das freie Augen um Ablenkung und Ermüdung zu begränzen.

 

M42


Supernova in M101
Aus dem Stand auf ein Briefumschlag gezeichnet!

Image

Beobachtet mit 22″ Newton bei einem privaten Astrotreff.
Erst die Sternpunkte im Urzeigersinn nach Stärke, Helligkeit und passendem Abstand gezeichnet, dann die Spirale mit weichen Strichen und Kringeln, dann die Verdichtungen in den Spiralarmen platzieren und verwischen.
So kommt man dann, ziemlich nahe an den Bildeindruck im Okular heran!


Eine wiedergefundene Zeichnung!

Komet: Hyakutake März 1996

Image

Es wurde dazu auch mit verschiedenen Filtern beobachtet.

Neuere Zeichnungen!

Galaxien Zeichnung vom 22. 03. 2012 in der Eifel, auf einer Wiese bei Ahrbrück

M63 mit meinem 12″ / F5 GSO Dobson am 22.03.2012 bei Neumond und sensationell guter Durchscht, bei nur + 3° bis – 2° C.

Galaxie M63 im Sternbild Jagthunde gegen 22:30 Uhr bei 100X – 187 X und von 230X – 375X und im Filterrad zum schnellen wechse,l Kotunium; Leer und CLS Filter um feine Details hervorzuheben!

Eigendlich sollten es mehrere Zeichnungen werden, aber nach 2 Stunden war ich sowas von durchgefroren, das Finger zitterten und die Füße tippelten one mein Zutunauf dem Boden!

Als ich zu Boden schaute, fand ich zwischen meinen Füßen eine etwa 30 cm Hohe dichte Nebelschicht! Kein Wunder das Zittern, wenn mir die Kälte buchstäblicht an den Beinen hochkrabbelte. Abbruch, so kurz nach meinem Kenia Aufenthalt, war das nicht auszuhalten!

Schade um die gute Nacht, aber der Eine musste heute reichen! Dann im Auto bei heller Belechtung, die Überaschung wie gut M63 geworden war!