Justierbarer - Halter für Leittrohr und Super - Sucher!

Bau eine leichten Justierbaren Leitrohr Halters für SC´s und MAK´s

für einen Astro - Freund, wurde am 150mm Mak, die Alu C - Pofilschine 13,5 x 22,5 x 6,25 x2,75mm

mit Endlos Schlauchschellen Band + 2x Klemme für Schlauchklemme befestigt.

Die Damals angebotenen Haftschalen für Zusatz, Leitteleskopen oder Sucher, waren mit zu klobig, beschädigten oft die Tuben, mit ihren Stellschrauben und waren mir dafür auch zu teuer!

Ich wollte was schlankeres haben, das sich auch feinfühliger und sicherer verstellen lässt, als mit den 3 Stellschrauben pro Schelle, die man nicht andauernd nach jedem kleinen Stoß, wieder justieren muss!

Als Halteschiene am C8 nutze ich deshalb eine 22mm Alu C - Schiene

Hier am C8 konnte ich die Halteböcke für den Tragriemen zur Befestigung der C - Schiene nutzen!

 

Oben sind die beiden Justier,- und Feststellschrauben zusehen, die sich an der Tragschiene in der A - Achse nach Rechts und Links abstellen kann!
Unten in der Mitte - Oben ist eine Sechskannt Albstellschraube zur Höhenverstellung der B - Achse zusehen.
Rechts ist die Feststellschraube ( Inbus ) und Halteschraube an der der Tragschiene zusehen!

 

Hier die Einzelteile der Halte und Justiereinrichtung für die 22mm Alu C - Schiene.

    

justierbarer Rohrschellenhalter

 

Als Rohrschellen, kamen mir diese schlanken, leichten Kunststoff - Rohrschellen aus einem Baumarkt in die Finger, die waren Elastisch und Standfest durch großen Fuß zugleich.
Wie lange würden sie bei Temperatur Schwankungen und UV - Licht aus dem Sonnenlicht ohne brüchig zu werden halten?

Link zu den Schellen?

Ich nahm sie trotzdem mit und setzte als Teleskopschellen, für einen 50 / 600mm Tasco 6T Refraktor an meinem LK 125 /1300mm Refraktor, als Nachführ - Teleskop ein!

   

Nach nun 35 Jahren im Rahmen eines Bastelprojekts für einen Supersucher am C8, nahm ich mir auch die Leitrohrhalterung von damals vor, um sie nun für das C8 anzupassen.
Dabei stellte ich fest, das die Kunststoffschellen in ihrer Funktion vollkommend unbeschadet die Jahre überstanden hatten.
Sie waren noch genauso elastisch und Standfest wie Damals, keine Spur von Rissen oder Zerbröseln, nur etwas Lackabrieb der von mir aufgesprühten Farbe!
So konnte ich sie dann auch wieder am C8 einsetzen, und brauchte hier also die schon erprobte technische Lösung, nicht zu verändern!

 

 

Hier die fertige Anordnung der Schellen auf der Halteschine.

 


 

Der nun so voll auf das Fadenkreuzbild vom C8 einjustiert werden kann, um in beiden Teleskopen die selben Objekte Mittig im Okular zusehen!

Auch an anderen Teleskope wie RC´s oder MAKSUTOV´s werden sich Gewindebohrungen zur Befestigung dieser Schiene finden.

Wenn nicht dann wird ein Halter so für einen Gewindeträger gefertigt, um mittels Endlos - Schlauchschelle, diesen sicher und flachbauend am Tubus befestigt zu werden, ohne das dort Schaden entstehen kann!

 

Hier sind nun beide Okularhalter - Enden der Teleskope 25,4 + 36,4mm und 2“ am C8 zu sehen

 

  

Hier ist am 24,5mm Okularauszug ist eine 25,4 mm / M36,4mm selbstbau Kombi - Okularaufnahme montiert, einmal mit eingestecktem 25,4mm Zenitprisma links und mit eingeschraubtem Klick - Lock Halter, 1.25“ Zenitprisma und 1,25" 9mm Okular rechts.

Außer den Einsatz, von recht guten 23,6 mm Mikroskop - Okularen als Erweiterung zu den 24,5mm beiliegenden Teleskop - Okularen, ist so mit dem Adapter auf 36,4mm über ein Zenitprisma auch gute 1,25" Okulare verwendbar.

Alle 1,25" Okulare mit max. 22mm Eintrittsblende sind direkt uneingeschränkt verwendbar, sowie alle Weitwinkel Okulare, in denen eigene Barlowlinsen verbaut sind, sofern man damit in den Fokus kommt!

Erst dadurch wurde vielfach die Grenzen der Visuellen Beobachtung mit so kleinen Teleskopen erreicht!

Klar auch früher gab es sehr gute 24,5mm Okulare, die aber damals teurer wie so manches diese Teleskope war und deshalb wenig Verbreitung fanden!

Das konnte ich damals erleben, als ein Bekannter mit seinen 24,5mm Pentax Okular Kollektion vorbei kam, und damit eine Tür aufgestoßen wurde, wenn es um Detailerkennung an Mond und Planeten geht!

Aber auch Er hat was an Erfahrung mitgenommen, als Er erstaunt feststellte, was so ein 50/600 oder 60/910mm Kaufhaus - Röhrchen aus Japanischer Produktion zu leisten in der Lage ist!

Den Kauf ich mir als Leitrohr war seine Antwort, da wir Beide entgegen vieler Andere sehr gut mit dem genau justiertem klappbaren sicher zurecht kamen!

 

 

 

 

 

 


Ein DeepSky - Supersucher

Ungenutze kurze FH von 60/340 - 90/500 mm als Supersucher einsetzen!

Der Ausbau eines kurzen FH - Refraktor zum DeepSky - Supersucher!

Greade die 6" - 11“ SC´s und 6" - 7“ MAK sind oft mit 30 - 50mm Suchern aus gerüstet, die dann durch Leuchtpunktfinder ersetzt oder ergänzt werden.
Man wünscht sich aber oft, neben der Sucherfunktion auch eine Weitfeld - Beobachtung am Himmel, mit variableren Vergrößerungen.

Nun kann man sich einen größeren Sucher mit Okularwechsel anschaffen, oder man nimmt das, was man noch im eigenen Fundus hat, oder für kleines Geld im Web erwerbbar ist.

Denn oft hat man da, so wie ich noch einen 60/340mm; 70/350mm; 80/480mm oder auch sogar 90/500mm FH - Refraktor, mit nur einem 1,25“ Auszug, die aus früheren Zeiten für den Urlaub benutzt wurden!
Die sind vom Gewicht her noch gut mit einfacher Halterung dort montierbar!

Diese eignen sich mit hervorragen für Beides in Kombination, mit 90°Amici-Prisma
> Teleskop-Express: TS 1,25" Amici Prisma - 90° Ablenkung - aufrecht & seitenrichtig <
und 3 Fach Okularrevolver,
> 1,25" Okularrevolver 3-fach Multi Eyepice Revolver Teleskop Okular Spektiv | eBay <
oder 4 Fach Okularrevolver!
> OkRevBa | Baader 1,25" Q-Turret Vierfach Okularrevolver - für 4 <

Dort kann man dann ein Fadenkreuz Okular mit oder ohne eingeschraubtem 0,5 Reducer als Finder und z.B. mit den leichten TSWA 20mm 70°, 12mm 70° oder TS-1,25“- UWAN 7mm, 82° weitere 2 oder 3 Okulare als Weitfeld - Teleskop einsetzen!
Oder auch die guten leichten hier
> Explore Scientific 70° Okular 15mm-ES-0218715 <

Auf einer Seite im Sucherschuh und am Tubus vorne, über eine 60 / 90mm Tubusschelle an einer Bandschelle mit spezieller flacher ( Foto ) Nivellierplatte / Schrauben zum einjustieren auf den selben Stern befestigt.

Ich habe speziell nicht die bekannten Justierrohrschellen benutzt, da diese zu hoch bauen, viele Punkte zum Hängebleiben haben, oft die Tuben beschädigen
( eindrücken ) und so dauernd nachjustiert werden müssen!

Zuerst habe ich die Okulare dabei immer ausgetauscht, ein Kollege hatte aber den Einfachen 3 fach Revolver, und damit ging dann der Wechsel von Sucher zu DeepSky - Fernrohr hervorragend!

Meine 8 - 24mm oder 7 - 21mm Zoomokulare, können für mein Empfinden die Objekte nicht besser zeigen!

3 oder 4 leichte Okulare, werden von den einfachen Okuarauszügen ( bei mir alle aus Metall ) noch gut getragen, mit 2 schwereren 17 + 8 mm Hyperion Okularen + 20 oder 27mm Fadenkreuzokular war der OAZ vom 60/340mm FH aber schon grenzbelastet!

So schließt sich damit ein Lücke vom Sucher über Weitfeldteleskop zum SC Teleskop auf einfache nutzbringende Weise!

 

 


Spezielle Bildberichte

Hier wird noch ein Bild - Bericht eingestellt !

hier eine Zeichnung an dem 127/1500 MAK mit dem ja DeepSky eigentlich garnicht geht!

Mombasa März 2012

47 Tucane, mit den hellsten erkennbaren Einzelsterne, im näheren Umfeld, vor und in dem 2. hellstem Kugelsternhaufen am Südhimmel!

 

 


G2 - Astro Tipp: 2

Wenn der Auszug wackelt oder nicht mittig zur optischen Achse sitzt.

Die Okularauszüge, bei preiswerten Einsteiger Web + Kaufhausteleskopen, wackeln besonders oft schon von Anfag an oder nach kurzem Gebrauch.

Besonders aber wenn schwereres Zubehör (wie schwere Okulare, Binoansatz oder Kameras) verwendet wird. Bei Billiggeräten sind oft keine Zentrierungshilfen verbaut, dann wird das einfach mit ausreichen zähem Fett, mit Plastik oder Filzstreifen versucht mittig zu halten.

Die in ihnen verbauten Kunststoffplättchen, die zum zentrieren gedacht sind, brechen oder verschleißen sehr schnell, was dann zu mehr Spiel und starkem kippeln am Auszug führt. Wird nun das Spiel am Auszugsrohr durch Verschleiß zu groß und nur durch nachjustieren der Befestigungsschrauben am Auszugantrieb behoben, schiebt man das Innenrohr aus der Mitte.

Die Folge davon ist, das Okular sitzt nicht mehr auf der optischen Achse. Aber meist wird schon das kippeln, des nur mit einer Schraube gehaltene Okulars von Einsteiger nicht sofort wahrgenommen.

Es ist aber vorhanden und führt zu einer schlechten Abbildung z.B. am Planeten, da man ja jetzt nicht auf das runde Abbild des Lichtkegels schaut, sondern auf einen leicht schrägen Kegelschnitt was dann zu Unschärfen führt und man so die vorhandene Abbildungschärfe des Teleskops verschenkt. Man ist von der Teleskopleistung enttäuscht.

Der Tipp kann das Fokuskippen bei Ganzmetall - Okularauszägen dauerhaft und justierbar eliminieren. Hier ein Foto - Beispiel, an einem Quelle Refraktor 60/910 mit Klappspiegelsucher. Der Okularauszug aus Aluguss ist recht stabil und hat ein verchromtes Innenrohr aus Metall. Der kann dann so wie auf der Skizze und dem Foto verbessert werden, Links auf dem Foto sieht man den Okularauszug mit den montierten Nylonschrauben und das verchromte Tauchrohr

 

         

 

 

Ich habe meinen 1975 so umgebaut, danach war das Tauchrohr erstmals mittig zur optischen Achse, wackelfrei und leichtgängig und arbeitet bis heute noch sehr gut. An Mond und Planeten setze ich sogar 1,25" Plössel Okulare + Barlow mit einem Adapter 24,5 mm auf 1,25" ein, wenn ich nur kurze Zeit beobachten will, steht fertig aufgebaut in meiner Sternwachte, ist in fünf Minuten auf der Terrasse im Einsatz und ich möchte Ihn nicht missen. Wer G²-Astro Tipp 1 + 2 an seinem Einsteiger oder Kaufhausteleskop anwendet wird mit besseren Bildern und ruhigerem Einblick belohnt.

Nachtrag: Heute wird auch oft verchromter Kunststoff bei Fernost Okularauszügen verwendet, der verschleißt zu schnell und kann deshalb nicht mit der hier gezeigten Methode mit Schrauben ausgebaut werden. Hier lässt sich nur durch häufiges austauschen der Kunststoffstreifen (mehrere Lagen Tesafilm) oder Teflonstereifen Abhilfe schaffen und das vorhandene Spiel reduzieren. Oder ein besserer Okularauszug bei einem Teleskopmarkt preiswert aus der Bastelkiste erwerben und anbauen. Das geht aber nicht bei Cat Teleskopen die dort eine Festeigbaute Linse im Okularauszug haben!  


Motor für EQ1 - 2 und Astro3 = EQ3-1

G2 - Astro Tipp 9 > Neuer Motorhalter...

der die Teleskopbewegung nicht behindert!

Viele von Euch nutzen als " Einsteiger " oder "Alte Hasen als Sammler " Teleskope, die auf den Montierungen EQ1 - 2 und Astro3 / Lidl Mont = EQ3-1 montiert sind!

Diese Montierungen kann man sehr leicht ohne großen aufwand stabilisieren, damit eine nutzbringende Beobachtung möglich ist!

Aber auch mit Motorantrieb versehen, damit auch ein entspannteres beobachten ermöglicht wird, ohne das dauernd Hand angelegt werden muss!

Dabei zeigt sich folgender Nachteil der vorgesehener Motor - Montage egal ob es der einfache Motor mit Regelpoti oder die Schrittmotor Steuerung mit Handfester, wie hier im Bild.

 

 

 

Selbst die Polhöhen - Achsschraube musste dafür ausgetauscht werden wenn man die Schnecken Achse nicht absägen möchte! Man sieht wie viel Teleskopweg zum Schwenken dadurch verloren geht!

Die lange Fotositzung in diesem Bericht war der Anlass für folgenden Basteltipp! > Was sieht man mit dem Teleskop - Typ? und dann bei >

Auch das geht mit dem “ Lidl – Scope “ an DeepSky Fotos

http://wp.g2-astronomie.de/category/tipps-tricks/was-sieht-man-mit-dem-teleskop-typ/

 

 

 

 

 

 


Astro - Zeitzeugnisse mit Bleichstift und Papier

 

Jeder der mit einem Teleskop zum Himmel schaut, sollte einmal mit Bleistift und Papier aufzeichnen was er da sieht!
Denn Er ist Zeitzeuge, eines Wimpernschlages in der Milliarden von Jahren langen Entwicklungsgeschichte des Universums, Den festzuhalten sich lohnt!
Jetzt kann man heute leicht sagen, da mach ich einfach mal ein Foto und gut is!
Stimmt aber nur bedingt, denn man beraubt sich selbst einer tollen Erfahrung, nämlich dem!
Ich war live mit eigenen Augen dabei!
Als z.B. 2 Jupitermonde ziemlich nahe beieinander, vor der Jupiterscheibe zogen und ihre Schatten auf den Wolkenbändern projizierten.
Oder man konnte mit ein paar Strichen und Punkten, spontan und ohne großes Fotoequipment und Aufbauzeit, schnell auf Papier festhalten, als sich eine Supernovae in M101 zeigte.
Bild unten!

Ganz nebenbei lernt man genau und gut hinter dem Okular positioniert zu beobachten.
Das schärft auch die Beurteilungsfähigkeit, von auftretenden Fehler an Gerät, Umfeld und der eigenen Nachlässigkeit durch Ungeduld!

Mondzeichnung

Image

Hier die Mond - Zeichnung vom 11.09.2014 aus Hürth - Germany
von 23 Ur 15 - 23 Uhr 50

Image

Die Krater Cleomedes; Burckhardt, Peirce + Swift
Mit Vergrößerung von 100 -194 Fach

Planeten Zeichnungen aus Mombasa / Kenia: Zum Bericht:> http://www.g2-astronomie.de/phpbb2/viewtopic.php?p=50#50

Image

….

Image

Venus _______________________________________________Mars

Image

Jupiter

Saturn

Image

DeepSky
Ermutigt durch die Planetenzeichnungen, holte ich eine vor Tagen begonnene Skizze von M42 wieder hervor und zeichnete, dass mit verschiedenen Vergrößerungen gesehen dazu.
Dadurch entstand quasi eine "DHI Zeichnug " indem ich zuerst versuchte die Sternörter aufzuzeichnen und danach die Ansichten in den unterschiedlichen Vergrößerungen dazu fügte.
Zum Einsatz kamen hier Okulare mit Brennweiten von 3,6 mm - 40 mm, mit bis zu 80° Gesichtsfeldern, sowie Filter und ein 0,5 Reduzer in 2"
Beobachtet wurde an insgesamt 4 Abenden, zu je 2 Sitzungen von 30 Minuten, mit Augenklappen für das freie Augen um Ablenkung und Ermüdung zu begränzen.

 

M42

Supernova in M101
Aus dem Stand auf ein Briefumschlag gezeichnet!

Image

Beobachtet mit 22" Newton bei einem privaten Astrotreff.
Erst die Sternpunkte im Urzeigersinn nach Stärke, Helligkeit und passendem Abstand gezeichnet, dann die Spirale mit weichen Strichen und Kringeln, dann die Verdichtungen in den Spiralarmen platzieren und verwischen.
So kommt man dann, ziemlich nahe an den Bildeindruck im Okular heran!

Eine wiedergefundene Zeichnung!

Komet: Hyakutake März 1996

Image

Es wurde dazu auch mit verschiedenen Filtern beobachtet.

Neuere Zeichnungen!

Galaxien Zeichnung vom 22. 03. 2012 in der Eifel, auf einer Wiese bei Ahrbrück

M63 mit meinem 12" / F5 GSO Dobson am 22.03.2012 bei Neumond und sensationell guter Durchscht, bei nur + 3° bis - 2° C.

Galaxie M63 im Sternbild Jagthunde gegen 22:30 Uhr bei 100X - 187 X und von 230X - 375X und im Filterrad zum schnellen wechse,l Kotunium; Leer und CLS Filter um feine Details hervorzuheben!

Eigendlich sollten es mehrere Zeichnungen werden, aber nach 2 Stunden war ich sowas von durchgefroren, das Finger zitterten und die Füße tippelten one mein Zutunauf dem Boden!

Als ich zu Boden schaute, fand ich zwischen meinen Füßen eine etwa 30 cm Hohe dichte Nebelschicht! Kein Wunder das Zittern, wenn mir die Kälte buchstäblicht an den Beinen hochkrabbelte. Abbruch, so kurz nach meinem Kenia Aufenthalt, war das nicht auszuhalten!

Schade um die gute Nacht, aber der Eine musste heute reichen! Dann im Auto bei heller Belechtung, die Überaschung wie gut M63 geworden war!

 

 

 


Okulare für Teleskope mit 24,5mm Okularauszug

Okularvergleich für Teleskope mit 24,5mm Okularauszug

Viele haben noch Teleskope mit 24,5mm Okularauszug und wollen oder können diesen nicht verändern, oder wollen sich so eines zulegen, da Diese oft besser gebaut sind, als die Heute oft angebotenen labilen Plastikmodelle.

Wie aber kann man Diese mit guten Okularen sinnvoll betreiben, so das sogar Brillenträger damit zurechtkommen?

Gibt es dann Heute überhaupt noch gute Okulare für den 24,5mm Auszug?

Doch die gibt es, außer den recht brauchbaren alten Japanischen 32mm; 20mm und 12,5mm > 24,5mm Metall - Okularen, sind die 1,25" Super Plössl Okulare von 25; 20; 15; 12; und 9mm mit diesem Adapter

> https://www.teleskop-express.d…mit-M28-Innengewinde.html <

Der Adapter passt an viele 1,25"-Okulare, wie zum Beispiel fast alle TS Super Plössl Okulare von 6 - 25mm. Sie ersetzen die orginale 1,25"-Steckhülse einfach durch diesen Adapter und machen so aus dem 1,25"-Okular ein Okular mit 24,5 mm Einsteckdurchmesser.

Die optische Länge wird nur gering verändert so das man auch am Newton in den Fokus kommt!

Aber gibt es auch gute randscharfe Weitwinkelokulare, die an den 24,5mm Okularauszug passen, zu Preisen von 25,- bis 100,- Euro?

Ja! Neue oder gebrauchte Mikroskopokulare, mit 23,2mm Steckdurchmesser

Die man sehr leicht mit einer Rohrhülse auf 24,5mm erweitert kann!

Diese sind farbfehlerfrei und für hohe Randschärfen hergestellt worden und sind in punkto Einblick den Normalen Plössl überlegen ja sogar durchweg Brillenträgertauglich!

Diese Anforderungen auf Hight - End - Niveau, wurden für Medizin und Wissenschaft, dort über viele Jahre hineinentwickelt, ganz anders als Okulare für preiswerte Einsteiger - Teleskope!

Ich habe Freitagnacht Vergleichs - Beobachtungen mit 4 verschiedenen Newton Teleskopen gemacht und zwar zuerst am Mond, dann später an M31; M32 NGC 147 und NGC 185, und an den Plejaden > M45 und dem Orionnebel > M42!

Leider hatte ich kein Teleskope mit 25,4mm Okularauszug parad, aber es sollten wenigsten kleine Telskopen sein, die dank meiner 24,5mm/1,25" Adapter - Hülsen aus dem Okularkoffer darinn zum Einsatz kamen!

Die vier waren dabei

> p7058_TS-Optics-Einsteigerteleskop-Newton-130-650-auf-EQ3-1-Montierung.html < mit Goto

dem

> p3890_Skywatcher-Explorer-130P-SynScan-GoTo-Newton-Teleskop-130-650mm.html < Goto

und dem

> p3933_Skywatcher-Explorer-130PDS---130-mm-f-5-Newton---2--Crayford-Auszug.html < auf EQ5 Goto

jeweils mit ihren Besitzern und mein Comet Catcher 140/500 Schmidt Newton um auszuloten was sie unter dunklem Himmel mit den Veschiedenen noch erreichbaren Okularen zeigen!

Dazu kommt aber noch ein gesonderter Bericht!

Hier nun kam es um ca. 22:30 Uhr zu einer interessanten Begebenheit während unserer Mondbeobachtung, mit einem vorbeifahrenden Biologen, der zum Elterlichen Bauernhof fuhr, auf dessen Feldweg wir in einer Straßennische zum Beobachten standen!

Von Ihm kam die Frage bleibt Ihr noch was hier?

Ja wir sind warm bekleidet und haben heißen Tee dabei, das geht bis weit über Mitternacht, wie testen was mit diesen Geräten geht!

Darf ich mit meinem Teleskop dazu kommen, das bei meine Eltern steht, ist von hier nur 1Km weg? Na klar, bist auf eurem Gelände herzlich willkommen!

Nach 20 Minuten kam Er zurück und stellte ein alten 114/900mm Quelle Newton auf selbstbau Dobsonmontierung auf!

Na Ja den Newton hab ich mal von meinem Onkel geschenkt bekommen!

Goto habe ich nicht erzählte Er, aber elektronische Teilkreise, > https://romer-optics-llc.mysho…/collections/easy-push-to < die ich im Frühjahr nach gerüstet habe, damit ich in der wenigen Zeit die ich zum beobachten habe, Objekte finden statt suchen muss!

Da der früher, aber nur mit 3 Okularen MA 32mm; MA20mm und Kellner 12,5mm, so gerade nutzbare Beobachtungen mit der schwachen Montierung ermöglichte, habe ich ihn vor 4 Jahren schon mal als Dobson umgebaut und mir Plössl Okulare von 9 - 25mm mit dem 1,25" auf 24,5mm Adapter dazugekauft!

Dann habe ich am Ende meines Studiums, berichteter Er weiter, günstig ein ausrangiertes altes Zeiss Licht - Mikroskop erwerben können!

Dabei waren, je ein Zeiss W 25x ; WF 16x ; WF10x ; Okulare Brillentauglich, auf Trödelmärkten und Im Web hat Er später noch ein WA20x ein

Leitz Periplan GF 12,5x ein WF 8x und eine 1,5Fach Barlow für 30 - 65,- Euro dazu erwerben können!

Von den Astro Super - Plössl verwende ich nur noch das 32mm und 25mm, weil sonst bei allen Beobachtungen die Mikroskop Okulare die bessere Abbildung, Schärfe und Durchsicht haben, sagte Er!

Davon konnten wir uns dann an dem 114/900mm Newton, sowie auch unseren 140 + 130mm Newton, dank meiner 24,5mm/1,25" Adapter - Hülsen überzeugen!

An allen in der Nacht aufgesuchten Objekte, konnten wir die Überlegenheit der Mikroskopokulare, was Durchsicht, Schärfe auf der Achse und im Feld bis zum Rand erkennen und schlugen mit dem gutem Einblick, die gleich großen den Teleskopen beigelegten Kellner + Plössl Klar!

Nur ein 16mm Baader + ein 8mm Brandon Ortho waren am Mond und am Trapez ganz knapp besser!

Hier habe ich mal dafür die waren Brennweiten ermittelt, und die Vergrößerung am 114/900mm Newton angegeben!

W 32x = 7,8mm > Vergr. > 115x mit 1,5fach Barlow = 5,2mm > Vergr. > 173X

W 25x = 10mm > Vergr. > 90x mit 1,5 fach Barlow = 6,6mm > Vergr. > 136,3x

WF 20x = 12,5mm > Vergr. > 72x mit 1,5 fach Barlow = 8,3mm > Vergr. > 108,4X

WF 16x = 15,6mm > Vergr. > 57,6x mit 1,5 fach Barlow = 10,4mm > Vergr. > 86,5X

WF 10x = 25mm > Vergr. > 36x mit 1,5 fach Barlow = 16,6mm > Vergr. > 54,2X

WF 8x = 31,2mm > Vergr. > 28,8x mit 1,5 fach Barlow = 20,8mm > Vergr. > 43,3X

Genug Variablen für alle verschiedenen Astro - Objekte!

Im Web findet man bei der Suche nach Mikroskop Okulare kaufen, eine Menge Modelle zu moderaten Preisen und die lassen dann einen anderen Okularauszug kaum vermissen!

Was haben die Weitfield-Mikroskop-Okulare denn ungefähr für Gesichtsfelder ? Eher wie ein Plössl oder schon eher 60°

55° - 68° da hier vielfach Erfle und Bertele Bautypen unter der Bezeichnung WF + WF -X verbaut sind!

Die kann man auch neukaufen > https://teleskop-austria.at/Mi…ld-Mikroskop-Okular-232mm < haben dann eine moderne Vergütung!

Da sich auch die Berechnungs und Fertigungsmethoden bis heute erheblich verbessert und automatisiert haben, ist eine gleichbleibende Qualität recht hoch! Das WF 16X bl war in der Abbildungsleistung mit dem Zeiss WF16 gleichauf, ja es hatte sogar das etwas klarere Bild!

Braucht keine Faustregel, die genauen Berechnung = Standardbrennweite von Lichtmikroskopen 250mm / Okular - Vergrößerungsfaktor

Rechenbeispiel = 250mm / Vergrößerungsfaktor Okular = 10X => Brennweite = 25 mm

Rechenbeispiel = 250mm / Vergrößerungsfaktor Okular = 16X => Brennweite = 15,62 mm

Die Vergrößerung berechnet sich dann wieder, genutzte Teleskopbrennweite / Okularbrennweite!

Rechenbeispiel: Newton 114/900mm / 15,6 = 57,7X

oder für WF20 > 250mm / 20 = 12,5mm > am alten Tasco Refraktor > 80/1200mm / 12,5 = 96X

mit der 1,5fach Barlow 1200mm/ 8,3 = 144,6X > Damit wurde zur Oppositionszeit, am Jupiter klar der Mondschatten von Europa und die Mondkugel selbst über den Wolkenstreifen, einwandfrei und sicher erkannt!