Montierungen mit viel zu schwachen Stativen

Die heute mitgelieferten Stative zu EQ1 + EQ 2 bis Astro 3 / EQ3 – 1  Montierungen werden immer schwächer!

Mancher kann und will keinen Dobson, mit dem man auf engen Balkonen nicht mal bequem über die Brüstung schauen kann!

Ein Mond und Planeten – Beobachter – Zeichner, braucht mindestens eine Montierung feinfühlige 2 Achsen – Hand – Nachführung!

Da sind einmal die EQ 1 + EQ 2 mit Tangetialverstellung in Dek: nur max. 20! Die schwingen noch stärker wenn das Gewicht auf der Gegendruckfeder in einer Hohlschraube liegt

Dreht man diese Feder mit der Hohlschraube zu stark zusammen ist die Nachführung stärker <= 10° eingeschränkt und schwergängig, oder es ruckelt sogar wenn die Federringe ineinander springen!

Für Beide gibt es einen einfachen, regelbaren Nachführmotor oder Schrittmotorsterung mit Handtastatur!

 

EQ 2 auf vestärktem Alustativ!

Astro 3: Die es ja in 2 Varianten gab:

Einmal mit Tangetialverstellung in Dek: nur max. 20° wie bei der EQ 1 – 2

Und dann mit 2 Schneckenradantrieben In RA. und Dek. mit gleichmäßig leichtgängiger Hand – Nachführung, die man leicht auch in 1 oder 2 Achsen motorisieren kann!

Auch für die Astro 3, gibt es den einfachen, regelbaren Nachführmotor oder eine Schrittmotorsterung mit Handtastatur!

Der Schwachpunkt liegt bei den Stativen, ich habe hier 4 der Alustative die den Teleskope früher und bis heute beigegeben sind.

Erst beim Aufbau aller diese Teleskope, ist mir aufgefallen, alle sehen der Bauform nach gleich aus, es wurden aber vollkommen unterschiedlich dimensionierte Aluprofile verwendet,

Dann ließ ich das Stativ von dem, bei meinem Sohn stehenden 60/910mm Quelle Revue Refraktor, nachmessen das ich mal verstärkt hatte.

So wie sich die verwendeten Gewinde unterscheiden, sind auch die Maße der Alu Profile über die Jahre geschrumpft.

a) > 5/16 Inch > 7,9375 mm > 8mm = trägt ein 90/1000 oder einen 114/900 Newton brauchbar, mit Beruhigungsmaßnahmen recht Brauchbar!

b) > 1/4 Inch > 6,3500 mm > 6mm = Kommt mit 60 – 70 mm Teleskopen gerade so zurecht

c) > 3/16 Inch > 4,7625 mm > 5mm = Konnte das Teleskop nie ausreichend stabil halten

d) > Nr. 8 UNF > 4,1656mm > 4mm = Eigentlich nicht mehr als Stativ, für das damit verkaufte Spielzeug Teleskop verwendbar!

Hier schlägt der poppige Anblick endgültig eine Sinvolle Brauchbarkeit als Teleskop!

Alle basieren der Profilform nach, dem HAL140 Stativ von Vixen nach und sollte so schon mal gleiche Stabilität vorgaukeln!

 

Das es den Herstellern nicht um den Anwender geht, sondern ausschließlich, wie kann ich mit schönen farbigen Abbildungen auf der Verpackung und früher in Prospekten heute im Web, den Konkurrenten mit einem niedrigerem Preis Ausstechen!

In einem weiteren Bericht werde ich das mit Bildern und dem Torsionsverhalten zeigen!

Eine alte EQ1 – EQ2 oder die Astro 3 / Lidl – Montierung, auf einem alten Tasco Stativ oder noch besser dem Vixen HAL 90 – 140 Stativ ( von dem ein Teil vom Bein, so breit wie die das ganze Stativbein von > d ) .

Diese brachten erst darauf, mit einem 70 – 90mm Refraktor oder 76/700mm + 114/900mm Newton dort erst das, was die schönen Bilder und vollmundigen Beschreibungen versprachen!

Auf einer 120mm Holzsäule trägt die Astro 3 visuell locker einen 4″ F10 Refraktor, einen 150/1500mm MAK oder einen 150/750mm Newton,

selbst ein 150/900mm Newton konnte noch so wie > a) verbnessert gut zur visuellen beobachtung genutzt werden!

Ein schwereres Gegengewicht nahe der der Montierung, ist da besser als 1kg Zusatzgewicht am langen Hebel!

Ich schreibe noch mal was zu den Stativen und der Astro 3, bin noch daran am probieren, was man da an Stabilität für einem 150/750mm Newton darauf damit geht!

Ich kann von EQ 1 – 2 über Astro – 3 / EQ 3-1 ; New Polaris + EQ 3-2 bis zur EQ -5 alle Stative und Geräte darauf testen!

 

Ich hatte hier eine Anfrage von einem Rentner, der solch einen Newton günstig erwerben kann! Eine 110 mm Holzsäule brachte dann genügend Ruhe in das Gespann 150/750mm Newton auf der Astro 3, die nun in beiden Achsen angetriben ist! > durch 4 Kanal Funksteuerung Frequenz > 433,92 MHz und kleinem Handsender mit 4 Richtungstasten!

 

hier schon mal die Bilder der verschiedenen Stativbeinen nach den Vixen HAL 90 -140 – Vorbild!

3_P1040009_1.jpg

Von Oben nach unten:

HAL90 – Stativ von Vixen ; Quelle Revue Stativ ; Lidl Stativ ; Tasco/Quelle Holzstativ ; Das Erste NexStar Stativ

 

Alle basieren der Profilform nach dem HAL90 – 140 Stativ von Vixen ganz rechts nach und sollte so schon mal gleiche Stabilität vorgaukeln!

Mit den Rohrmaßen kurz unter dem Montierungs – Anschlussholmen gemessen:

 

Breite: 70,5mm x 30,3mm > das ausgezogene Stativbein: 39,4mm x 30,5mm > Anschlussholme, Stativbein – Klemmen und Standspitzen aus Metall!

So wie sich die verwendeten Gewinde unterscheiden, sind auch die Maße und Wandstärken der Alu Profile über die Jahre geschrumpft!

Quelle Revue Stativ zum 60/910mm Refraktor 2. von rechts:

Breite: 72,5mm x 29,4mm > das ausgezogene Stativbein: 36mm x 29,4mm > Anschlussholme, Stativbein – Klemmen und Standspitzen alle stabil verschraubt, sind aus ausreichend stabilen Kunststoff, über all die Jahre hatte ich keine Probleme damit!

Schrauben > 5/16 Inch > 7,9375 mm > 8mm = trägt ein 90/1000 oder einen 114/900 Newton brauchbar, auf 8mm Schrauben und mit 6 x 3D > U- Scheiben und griffigeren Flügelmuttern in der Steifigkeit merkbar verbessert und mit Beruhigungsmaßnahmen recht brauchbar!

Trägt klaglos 114/900mm und 130 650 mm Newton, dann auch ein NexStar SLT mit der 100/1000mm Russentonne und Bino

Lidl Stativ zum 70/700mm und den ersten 76/700mm Newton selbes Aussehen, wie das mir später gelieferte Erste NexStar SLT Stativ ( im Bild ganz links ) aber mit anderen Rohr Abmessungen!

Breite 53mm x 26,6mm > das ausgezogene Stativbein: 30mm x 26,6mm > Anschlussholme, Stativbein – Klemmen und Standspitzen aus recht schwachem Kunststoff, machten aber über die Jahre, außer der mangelnden Steifigkeit, keine Probleme!

Schrauben > 1/4 Inch > 6,3500 mm > 6mm = Kommt mit 60 – 70 mm Teleskopen gerade so zurecht, nachgearbeitet am Spiel der Antriebe und Gangbarkeit verbessert > Justage und mit U – Scheiben unter den Schrauben, sowie eine 18mm starke Holzscheibe unter dem Anschlussholmen 3_EQ2_Gegenplatte_1.jpg mit 8mm starker Mittelschraube zum Montierungsfuß, bringen eine spürbare Verbesserung!

So konnte auf der unten im Bild gezeigten EQ2 Montierung, sogar einem alten 80/1200mm Meade FH und einen 98/1000mm Selbstbau Newton, ( in mit Firnis und Auspufflack lackiertem Teppich – Papprohr 3,8Kg ) visuell gut tragen!

Das Erste NexStar Stativ aus der NexSLT_Gallerie.jpg > ursprünglich auf dem Kleinen Alustativ völlig unzureichend!

Was aber auch zu vielen anderen Optiken von 50/ 600mm über 80/800mm bis zu Cat – 114/1000 + 114/900mm Newton unter EQ1 + EQ2 Montierungen verkauft wurden + noch werden!

Breite: 50mm x 24mm Anschlussholme, > das ausgezogene Stativbein: 28mm > Anschlussholme, Stativbein – Klemmen und Standspitzen

Schrauben > 3/16 Inch > 4,7625 mm > 5mm = Konnte das Teleskop nie ausreichend stabil halten und findet sicher selbst nachgerüstet bei 60mm – 70/700mm Brennweite die Nutzbare Grenze weil die Kunststoff – Anschlussholme, Stativbein – Klemmen und Standspitzen nochmals schwächer ausgeführt sind

Tasco/Quelle Holzstativ: So erreicht Es, selbst verbessert nicht mal, die Stabilität des alten Tasco/Quelle Holzstativ im Urzustand >

Breite: 56,8mm x 27,6mm > das ausgezogene Stativbein: 30mm > Anschlussholme aus Holz; Stativbein – Klemmen aus Metallblech und Standspitzen aus Gummi, die mit Reifenlack selbst über die Jahre und massiver Sonneneinstrahlung überstanden haben!

Minimal Stativ: Aber es geht sogar noch schlechter wie ich mir in Einem Kaufhaus ansehen durfte, eigentlich nicht mehr als Stativ, für das damit verkaufte 70/350mm bunte Spielzeug und 70/900mm Teleskope verwendbar!

kein extra Foto = Optisch genau wie Das Erste NexStar Stativ:

mit noch mal kleineren Maßen und Schrauben > Nr. 8 UNF > 4,1656mm > 4mm = konnte ich erkennen und dünneres Material und Ausführung der ausgezogene Stativbeine sowie die Anschlussholme, Stativbein – Klemmen und Standspitzen, benutzt wurden!

Hier schlägt der poppige Anblick endgültig eine Sinnvolle Brauchbarkeit Stativ für ein Teleskop!

Ich befürchte aber das in dem Segment, die Teleskope den unzureichenden Stativen angepasst werden und nicht umgekehrt!!!

Der Bericht wird noch mit Schwingungstests vorgesetzt, damit man sieht wo das herkommt und dort verbessern kann!

Warum das alles?

Es sind einfach zu viele dieser Teile in Umlauf, das die Jeder einfach aus Frust, in die Tonne hauen kann!

 

Mit dem Quelle  60 / 910mm Refraktor wurden die Fotos des Venuspassage 2004 gemacht!

 

Hier der Quelle Revue 60/910mm Refraktor mit dem Klappspiegelsucher, der bei mir bestens funktioniert, unter dem70/700mm Lidl – Skylux – Refraktor beide sind hier mit selbstgebauten Sonnenfiltern zusehen, die anstellen oder unter der Tubus Verschlusskappe fest und Lichtdicht in der Taukappe sitzen können