G2 – Astro – Tipp 8

Einstellen eines Justierlasers Zum richtigen justieren muss der Justierlaser fest und wackelfrei montiert werden.

Das gelingt am einfachsten auf einer Drehbank, (hat nicht Jeder!) oder in der 1,25″ / 2″ Reduzieung z. B. fest mit einem -V- Förmig ausgesägtem Brett ca. 3cm Breit gegen einen Türrahmen mit einer Schraubzwinge geklemmt.

Die verschiedenen Hersteller, hier ein paar Beispiele: > http://ecx.images-amazon.com/images/I/310sw7IqwkL.jpg http://www.apm-telescopes.de/media/images/info/tuBlug3.jpg http://www.teleskop-express.de/shop/Bilder/shop/GSO/ts-newtonian- <

haben leichte Abweichungen in der Laserdicke wie auch bei einfachen Okularaufnahmen, die man ausgleichen muss: Geringstes Verkippungen des Justierlasers im OAZ lassen den Laserpunkt wandern, wenn man z.B. die Befestigungsschraube im OAZ anzieht.

Der Lichtkegel wird vom Fangspiegel im Winkel von 45° anschnitten, desshalb muß der FS um einige Millimeter in Richtung Hauptspiegel versetzt werden. Dadurch verschiebt sich der Reflexpunkt des JL ca. 3 – 7 mm, auf dem Fangspiegel nach oben, ist also nicht mittig zum FS.

Der Justierer wird mit einer Lage Papier von den klebbaren Notizblöckchen beklebt und mit Tesafilm auf den Innendurchmesser der Reduzierungsklemme gebracht. Dieser sollte sich jetzt gerade noch ohne Gewalt drehen lassen.

Die Klemmschrauben oder den Klemmring nicht benutzen beide verkippen oder verschieben den Justierlaser. Justierlaser mit dem Lichtpunkt auf einem Bogen Karo oder Millimeterpapier in größerer Entfernung min. 6m projizieren.

Den Punkt auf dem Papier anzeichnen und den Justierlaser 30° weise drehen und immer wieder den Punkt anzeichnen, justieren und anzeichnen.

Justiert wird über die drei Madenschrauben mit dem hoffentlich beigefügtem Imbusschlüssel, aber in immer nur geringen Beträgen verstellen, damit der kleine Laserzylinder Innen nicht wieder gänzlich lose wird. Das macht man so lange bis sich nur der Punkt dreht und keinen Kreis mehr auf dem Papier beschreibt.

Zum Schluss alle Justierschrauben leicht umlaufend in noch kleineren Beträgen festziehen, ohne das sich wieder was verstellt. Fertig!

Das wars, denn mit falsch eingestellten Justierlasern, die ich allzu oft bei Jungen Astrofreunden gesehen habe, wird das justieren eines neu erworbenen Newtons zur einer unendlichen Geschichte.

Für optische Beobachtungen genügt aber auch diese Lösung: Die ist auch mein Fvorit!

http://www.spheretec.de/10024.php